Neue Netze für neue Energien

Sensitivitäten

Ausgangspunkt für die Erstellung des Netzentwicklungsplans (NEP) ist der Szenariorahmen. Darüber hinaus untersuchen die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) den Einfluss weiterer Parameter (Sensitivitäten) auf den zukünftigen Netzentwicklungsbedarf, um Erkenntnisse über den Einfluss zentraler Eingangsgrößen auf den Entwicklungsbedarf im Übertragungsnetz zu gewinnen. Begleitend zum Netzentwicklungsplan 2014 veröffentlichen die ÜNB die Ergebnisse ihrer Sensitivitätsberechnungen in dem Bericht Einflussgrößen auf die Netzentwicklung – Sensitivitätenbericht 2014 zu den Sensitivitäten 'Deckelung Offshore' und 'Einspeisemanagement'“. Darin werden die Auswirkungen der folgenden Parameter auf die in Szenario A 2024 des NEP enthaltenen Maßnahmen untersucht:

  • Deckelung Offshore (Sensitivität 1)
  • Einspeisemanagement (Sensitivität 2)

Zusätzlich zu den Sensitivitäten 1 und 2 haben die ÜNB eine dritte Sensitivität untersucht und unter „Einflussgrößen auf die Netzentwicklung – Sensitivitätenbericht 2014, Teil II“ veröffentlicht. Darin werden die Auswirkungen eines deutlich erhöhten Preises für CO2‑Emissionszertifikate auf Basis des Szenarios A 2024 betrachtet. Anders als bei den anderen beiden Sensitivitäten zum NEP 2014 wurden die Auswirkungen auf die Netzentwicklung nicht maßnahmenscharf untersucht, sondern lediglich indikativ.

Die Sensitivitäten liefern zusätzliche Hinweise, wie sich die Änderungen einzelner politischer Rahmenbedingungen auf die Netzentwicklung auswirken können. Sie können jedoch nicht mehr als zusätzliche Indikationen liefern, sie ermöglichen nicht die Ermittlung eines neuen, zu bestätigenden Zielnetzes.

Beide Dokument zum Download finden Sie hier.