Dialog

Infos zur Konsultation zum NEP

Beteiligung an der Planung der Übertragungsnetze

Die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) veröffentlichen den ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans Strom (NEP) und führen eine öffentliche Konsultation dazu durch.

Der NEP wird von den ÜNB auf Grundlage des genehmigten Szenariorahmens erstellt und zeigt Maßnahmen auf, die in den Zieljahren auftretende Engpässe im Übertragungsnetz möglichst effizient beheben. Der NEP beschreibt dabei keine konkreten Trassenverläufe von Übertragungsleitungen, sondern dokumentiert den notwendigen Übertragungsbedarf zwischen Netzknoten.

Bei der Konsultation stehen daher vor allem methodische Fragen zur Ermittlung der notwendigen Maßnahmen im Mittelpunkt. Themen, die in diesem Beteiligungsschritt eine Rolle spielen, sind zum Beispiel:

  • Ermittlung des Transportbedarfs in den verschiedenen Szenarien
  • Methode und Ergebnis der Marktmodellierung
  • Methode und Ergebnis der Netzanalyse
  • NOVA-Kriterien
  • Nachhaltigkeit der Planungen

Auf Grundlage der Ergebnisse der Konsultation wird der NEP überarbeitet und dieser zweite Entwurf an die Bundesnetzagentur (BNetzA) übergeben. Die BNetzA, nach eigener Prüfung und einem weiteren Beteiligungsverfahren, bestätigt die ihrer Ansicht nach notwendigen Maßnahmen des NEP.

Bei der Planung der Übertragungsnetze gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Beteiligung. Mehr Information dazu, welche Möglichkeiten es gibt und wo Ihr Anliegen am besten aufgehoben ist, finden Sie hier

So geh­t’s: Die Kon­sul­ta­ti­on zum ers­ten Ent­wurf des Netz­ent­wick­lungs­plans

Gemeinsam mit der Veröffentlichung des ersten Entwurfs des Netzentwicklungsplans (NEP) startet die Konsultationsphase und dauert zwischen vier und sechs Wochen. Jeder erhält dabei die Gelegenheit, sich zum NEP zu äußern.

Die Stellungnahmen können während der Konsultationsphase auf dieser Webseite, per E-Mail oder postalisch eingereicht werden.

Die eingegangenen Stellungnahmen werden von den vier ÜNB kategorisiert und geprüft. Zudem werden alle per E-Mail eingesandten oder über die Konsultationsmaske übermittelten Stellungnahmen, für die eine Einverständniserklärung zur Veröffentlichung vorliegt, sukzessive auf dieser Webseite veröffentlicht.

Der folgende Film gibt einen Überblick über den Ablauf des Konsultationsverfahrens und erklärt, welche inhaltlichen Anmerkungen im zweiten Entwurf des NEP berücksichtigt werden können. Er zeigt auch in welchem Beteiligungsverfahren – vom Szenariorahmen über den Netzentwicklungsplan bis hin zum konkreten Projekt – welche Inhalte im Mittelpunkt stehen.