NEP-Dialogveranstaltung

Veranstaltungsreihe NEP und O-NEP 2013

ab 11. - 22. März 2013
ab 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr am 22.03.13
München, Köln, Rostock, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Erfurt, Mannheim

Am 2. März veröffentlichten die vier Übertragungsnetzbetreiber die ersten Entwürfe des Netzentwicklungsplans Strom und des Offshore-Netzentwicklungsplans 2013. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe informierten die ÜNB über die zentralen Ergebnisse des NEP und des O-NEP sowie über das Konsultationsverfahren.

Die insgesamt zehn Veranstaltungen in acht deutschen Städten – davon zwei mit dem Schwerpunktthema Offshore-Netzentwicklungsplan – wurden von über 300 Teilnehmern besucht. Die Gäste kamen aus Politik, Wirtschaft und Organisationen. Auch Vertreter von Bürgerinitiativen und interessierte Privatpersonen waren zu Gast. Die präsentierten Inhalte sowie einige Fotos stehen für Sie hier zum Download bereit.

Ein Überblick über die einzelnen Stationen:

München, 11. März 2013 (NEP)

Zum Auftakt der Roadshow tauschten sich in München interessierte Teilnehmer im Ausbildungshotel St. Theresia mit ÜNB-Vertretern der Häuser TenneT und Amprion aus. Mit von der Partie waren außerdem Dr. Gerd von Laffert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und Katja Rottmann von Germanwatch. Abgesehen von projektbezogenen Beiträgen diskutierten die Gäste auch über die Priorisierung von Maßnahmen, Sensitivitäten und Kraft-Wärme-Kopplung.

Präsentation in München (ZIP: 4.1MB)

Köln, 12. März 2013 (NEP)

Im KOMED des Media Parks in Köln wurde das Publikum durch ein E-Voting-Verfahren direkt am Geschehen beteiligt. Dazu erhielt jeder der Anwesenden eine Art Fernbedienung, um zu verschiedenen Punkten abzustimmen. So konnte das Publikum sowohl zu allgemeinen Themen – Entfernung der Anreise – als auch zu veranstaltungsbezogenen Fragen wie den Erwartungen an den Termin selbst, einbezogen werden.

Präsentation in Köln (ZIP: 2.6MB)

Rostock, 13. März 2013 (NEP)

Gehen die Netzplanungen für Mecklenburg-Vorpommern von den richtigen Annahmen für Windenergieleistung aus? Wie können Bürger vom Netzausbau profitieren und wie wird sichergestellt, dass Anmerkungen von Gemeinden in Netzausbaugebieten in die weiteren Planungen Eingang finden? Nach der Vorstellung der Ergebnisse des NEP 2013 diskutierten Martin Rekasch vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung und Werner Diwald von Enertrag gemeinsam mit Vertretern der Übertragungsnetzbetreiber und den Gästen im Publikum Fragen zum NEP und zum Projekt Energiewende insgesamt.

Präsentation in Rostock (ZIP: 2.5MB)

Rostock, 14. März 2013 (O-NEP)

Vor rund 30 Gästen stellten am 14.03.2013 Vertreter von 50Hertz und TenneT den Offshore-Netzentwicklungsplan 2013 in Rostock vor. Der Fokus lag auf den für die Ostsee ermittelten Netzanbindungssystemen und insbesondere auf den erstmalig entwickelten Kriterien für die zeitliche Staffelung der Anschlüsse. Im Nachgang wurden unter anderem die vorgestellte Reihenfolge der Kriterien, die Sinnhaftigkeit des Systemwechsels beim Anschluss der Offshore-Windparks und Details zur Teilnahme am Konsultationsverfahren diskutiert.

Präsentation O-NEP in Rostock (ZIP: 2.3MB)

Stuttgart, 14. März 2013 (NEP)

Unter der Moderation von Dr. Hannah Büttner vom IFOK-Institut präsentierten am Donnerstagabend Vertreterinnen und Vertreter der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW und Amprion die Ergebnisse des NEP 2013 und zogen den Vergleich mit dem NEP 2012. Die angeregte und fachlich intensive Diskussion drehte sich insbesondere um die Rolle und Entwicklung Baden-Württembergs in den kommenden Jahren. Trotz der verhältnismäßig späten Uhrzeit von 20 Uhr fanden auch die Themeninseln regen Anklang.

Präsentation in Stuttgart (ZIP: 3.4MB)

Frankfurt, 15. März 2013 (NEP)

Die Goethe-Universität in Frankfurt am Main war am Freitagnachmittag das Ziel der Teilnehmer an der Veranstaltung zum NEP. Amprion und TenneT luden zum Dialog rund um die Maßnahmen im Bundesland Hessen. Auch die Politik folgte der Einladung: Axel Henkel vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung war als Teilnehmer der Podiumsdiskussion sowie für weitere Gespräche anwesend und stellte sich den Fragen des Publikums und denen der Moderatorin Petra Voßebürger von IKU.

Präsentation in Frankfurt (ZIP: 5.0MB)

Hamburg, 18. März 2013 (NEP)

Im altehrwürdigen Ambiente der Handwerkskammer Hamburg fanden sich über 40 Personen ein, um sich über den NEP und das Konsultationsverfahren zu informieren. In der anschließenden Podiumsdiskussion, an der neben ÜNB-Vertretern der Häuser TenneT und 50Hertz auch Ingrid Nestle von Ministerium für Energiewende Schleswig-Holstein und Dr. Peter Ahmels von der Deutschen Umwelthilfe teilnahmen, wurden viele Fragen zur Abstimmung zwischen NEP und O-NEP, insbesondere hinsichtlich der Netzverknüpfungspunkte, gestellt. Unter der Moderation von Dierk Jensen wurden außerdem die Themen Spitzenkappung, Flexibilisierung des Verbrauchs und Technologien im Allgemeinen besprochen.

Präsentation in Hamburg (ZIP: 4.8MB)

Hamburg, 19. März 2013 (O-NEP)

Am Dienstag besuchten knapp 100 Teilnehmer die Informations- und Dialogveranstaltung zum Offshore-Netzentwicklungsplan in der Handwerkskammer in Hamburg. Das überwiegend fachlich geprägte Publikum diskutierte intensiv mit den Übertragungsnetzbetreibern TenneT und 50Hertz über Kosten, Kriterien zur zeitlichen Staffelung der Maßnahmen sowie zu den unterschiedlichen Technologien wie Dreh- oder Gleichstrom in Nord- und Ostsee. Bei einem Imbiss wurde das Gespräch an den Themeninseln angeregt fortgesetzt.

Präsentation O-NEP in Hamburg (ZIP: 2.5MB)

Erfurt, 21. März 2013 (NEP)

Rund 30 Gäste informierten sich in Erfurt zum NEP. Im Gespräch mit Dr. Martin Gude vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie des Freistaates, Antina Sander von Renewables Grid Initiative und Jan Scheftlein als Vertreter der IHK Südthüringen wurde deutlich, dass Thüringen als Transitland vor besonderen Herausforderungen steht. Dietmar Grosser von der Thüringer Allgemeinen moderierte die Diskussion, die sich um den Fortschritt der Thüringer Strombrücke, die Verteilung der Netzentgelte und die neuen Projekte, die für Thüringen vorgestellt wurden, drehte.

Präsentation in Erfurt (ZIP: 2.5MB)

Mannheim, 22. März 2013 (NEP)

Im Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung fand die Abschlussveranstaltung der Reihe zu NEP und O-NEP 2013 statt: Die ÜNB TransnetBW und Amprion stellten die Änderungen des NEP 2013 im Vergleich zum NEP 2012 vor und präsentierten den Zuhörern die Maßnahmen in Baden-Württemberg. Während der Podiumsdiskussion, moderiert von Michaela Piltz von IFOK, und auch im Anschluss kam es zu angeregten Gesprächen zwischen den Gästen und den Vertretern der ÜNB.

Präsentation in Mannheim (ZIP: 3.3MB)