28.02.19 - 12:41|Hermann H.|NEP
Aus folgenden Gründen lehne ich die geplante Trasse ab:

Feucht stellt für die privaten Stromkunden bereits zu mehr als 70 Prozent Strom aus regenerativen Quellen zur Verfügung. Dies soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Deshalb fordere ich verstärkt Stromgewinnen dezentral als Alternative zu Höchstspannungstrassen mit Strom aus Nord- und Mitteldeutschland.
Ich bezweifle, dass eine Höchstspannungsleitung die einzige Möglichkeit darstellt um eine Versorgung Bayerns mit Strom langfristig sicher zu stellen.
Feucht ist Siedlungsschwerpunkt, die geplante Trasse hätte erhebliche Umweltauswirkungen auf den Markt Feucht.
Der Lorenzer Reichswald ist SPA Gebiet, der Nürnberger Reichswald Waldschutzgebiet als Raum mit besonderer Bedeutung z.B. Vogelzug, Rast- und Brutvögel.
Der Reichswald um Feucht ist Bannwald, Wasserschutzgebiet und beherbergt zahlreiche geschützte Biotope
Zusätzlich zur Zerstörung der Natur kommen die aus meiner Sicht derzeit noch völlig ungeklärten Auswirkungen des Elektrosmogs.
Umweltschutz in Bayern ist nicht nur für mich ein zentrales Anliegen, wie aus dem jüngsten Bürgerentscheid eindeutig nachgewiesen wurde.
Dezentrale Strukturen in der Stromerzeugung machen riesige Energiekonzerte, deren Macht und Lobby überflüssig und erhöhen die Möglichkeit der Bürger sich selbst an der Zukunftsplanung zu beteiligen.

Mit freundlichen Grüßen
Hermann H.