Neue Netze für neue Energien

Der Offshore-Netzentwicklungsplan

Die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW haben seit 2012 auf Grundlage des novellierten EnWG die Aufgabe, jährlich einen Netzentwicklungsplan Strom (NEP) für den Ausbau der Übertragungsnetze an Land in den nächsten zehn bzw. 20 Jahren zu erarbeiten. Einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung mit erneuerbaren Energien soll die Windenergie aus Nord- und Ostsee leisten. Um einen effizienten und nachhaltigen Ausbau im gesetzlichen Rahmen zu ermöglichen, wurde 2013 erstmals auch der Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) veröffentlicht. Dieser wird wie der NEP jährlich erstellt und an die Bundesnetzagentur (BNetzA) als zuständiger Regulierungsbehörde übergeben.

Im O-NEP wird der Ausbaubedarf des Offshorenetzes auf Grundlage des EnWG erstellt. Die Entwicklung des Übertragungsnetzes an Land, die räumliche Planung auf See und die technischen Rahmenbedingungen werden zu einer nachhaltigen Planung mit detaillierten Angaben zu Beschaffenheit, zeitlicher Staffelung, Realisierungszeiten und Kosten der für die nächsten zehn bzw. 20 Jahre notwendigen Maßnahmen zusammengefügt.

Offshore-Netzentwicklungsplan 2025

Am 19. Dezember 2014 hat die Bundesnetzagentur den Szenariorahmen für den Offshore-Netzentwicklungsplan 2025, Version 2015, genehmigt. Basis war der Entwurf der Übertragungsnetzbetreiber vom 30. April 2014. In das abschließende Dokument der Regulierungsbehörde sind die Ergebnisse der Konsultation durch die BNetzA eingeflossen. Auf Basis dieser Ausgangsdaten haben die ÜNB die ersten Entwürfe zum NEP und O-NEP 2025 erarbeitet, die am 30. Oktober 2015 der BNetzA übergeben und zur sechswöchigen öffentlichen Konsultation gestellt wurden. Im Konsultationsverfahren sind insgesamt 61 Stellungnahmen mit Bezug zum O-NEP eingegangen. Alle eingereichten Stellungnahmen wurden durch die ÜNB sorgfältig geprüft. Anschließend wurde der O-NEP auf Basis der eingereichten Beiträge überarbeitet. Am 29. Februar 2016 wurde der überarbeitete Entwurf des O-NEP veröffentlicht und an die BNetzA übergeben.

Die Übertragungsnetzbetreiber haben ebenfalls den Entwurf des Szenariorahmens zum NEP/O-NEP 2030 erarbeitet und ihn am 10. Januar 2016 der BNetzA vorgelegt. Diese hat den Entwurf der ÜNB am 18. Januar veröffentlicht und zur Konsultation gestellt. Der Szenariorahmen 2030 wird von der BNetzA unter Berücksichtigung der Konsultationsbeiträge und des bis dahin bekannten gesetzlichen Rahmens (u.a. des geplanten Ausschreibungssystems für erneuerbare Energien) angepasst und genehmigt.