13.12.15 - 21:30|Monika H.|NEP
Ich möchte hiermit gegen die Trassen P44 mod, DC5 und DC 6 meine Bedenken äussern. Ich sehe keine Notwendigkeit dieser Trassen, da bereits bei der Thüringer Strombücke die Öffentlichkeit seitens Tennet belogen wurde. Fa. Tennet schürte Ängste in der Bevölkerung, dass wenn die momentan noch im Bau befindliche Trasse Alten-Redwitz nicht rechtzeitig vor Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld fertiggestellt ist, es zu Versorgungsengpässen kommt; sogar mit Blackouts wurde gedroht. Wie bekannt nahm Fa. Eon (wirtschaftl. eng mit Tennet verbunden) höchstpersönlich das AKW Grafenrheinfeld bereits Mitte 2015 vom Netz - u.a. um die Brennelementesteuer zu sparen. Keine Lichter gingen seitdem aus. Die Firmen Tennet wie auch Eon sind - wie o.g. Vorgang der Steuersparmaßnahme verdeutlicht - marktwirtschaftlich orientierte Unternehmen: Maximierung der Rendite ist deren Ziel. Die Trassen sind für die Netzbetreiber ein Riesengeschäft; genau darum geht es. Mit den gigantischen Lanschaftseinschnitten vor Ort muss die dort wohnende Bevölkerung klarkommen - nur für Tennet stimmt am Ende die Bilanz.

Das Stadtgebiet Rödental ist durch die Trasse Altenfeld-Redwitz bereits jetzt arg in Mitleidenschaft gezogen worden, wie jedermann vor Ort sehen kann: Naturzerstörung und Landschaftsverschandelung in einem extremen Ausmass. Eine weitere Trasse kann und wird nicht mehr geduldet werden. Dies zeigt die Demonstration vom 22.11.15 in Rödental auf eindrucksvolle Art und Weise.