Netzentwicklungsplan

Strom
Mini Teaser Elemente

Wie funktioniert Netzplanung?

Erfahren Sie mehr über die Kernkompetenz der ÜNB

/de/netzentwicklung/netzplanung

Veröffentlichung NEP & O-NEP 2030

Alles rund um die zweiten Entwürfe der Netzentwicklungspläne

/netzentwicklungsplaene/netzentwicklungsplaene-2030

Im Dia­log mit den vier ÜNB

Informationen und Dokumente zur Veranstaltung vom 23. Mai

/de/node/1430
Projekte
Des Netzentwicklungsplans

Aktuelles

Nachricht
23. Mai 2017

Dokumentation zur Informations- und Dialogveranstaltung NEP und O-NEP 2030, Version 2017, zweite Entwürfe

Nachricht
02. Mai 2017

Zweite Entwürfe NEP und O-NEP 2030, Version 2017 veröffentlicht

Nachricht
01. März 2017

Öffentliche Konsultation zu den Netzentwicklungsplänen Strom 2030, Version 2017 beendet

Nächste Termine

ab 22. Juli 2017
  • NEP-Dialogveranstaltung
  • Projektkommunikation
  • Veranstaltungen Dritter
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28
Fr

In dieser Woche finden keine Veranstaltungen statt.

Wo stehen wir?

Orientierung finden Sie in unserer Grafik

Die Netzentwicklungspläne werden von verschiedenen Akteuren in einem iterativen Prozess erarbeitet. Damit wird den jeweils aktuellen technologischen und politischen Entwicklungen wie auch den gesellschaftlichen Ansprüchen Rechnung getragen. Die Netzentwicklungspläne und ihre Basis, der Szenariorahmen, werden daher alle zwei Jahre erstellt. Die einzelnen, wiederkehrenden Prozessschritte werden in der unten stehenden Grafik dargestellt.

  • NEP 2030
  • O-NEP 2030
  • NEP 2025
  • O-NEP 2025
  • Rahmenbedingungen
Timeline © SIMILE
Elektrische und magnetische Felder

Das Übertragungsnetz

Wählen Sie eine Regelzone aus

Die vier Übertragungsnetzbetreiber

Die ÜNB planen und warten das Höchstspannungsnetz und regeln den Netzbetrieb. Sie bringen das Know-how und die Erfahrung für einen sicheren Netzausbau mit. Damit sind sie verantwortlich für die Sicherheit und Stabilität des deutschen Energieversorgungssystems. Das heißt, sie müssen den überregionalen Stromaustausch über ihre Leitungen störungsfrei gewährleisten und dafür sorgen, dass sich Erzeugung und Verbrauch zu jeder Zeit im Gleichgewicht befinden. Die deutsche Energieinfrastruktur mit zeitgemäßen, effizienten und umweltschonenden Übertragungstechnologien zukunftsfähig zu machen, wird daher in den nächsten Jahrzehnten die zentrale Aufgabe der vier Übertragungsnetzbetreiber sein.

Amprion GmbH

In sieben Bundesländern - von Niedersachsen bis zum Saarland und weiter bis an die Grenze zu Österreich und der Schweiz: Mit rund 11.000 km betreibt Amprion vom Unternehmenssitz in Dortmund aus das längste Höchstspannungsnetz Deutschlands. In einem Netzgebiet von 73.100 km² versorgt Amprion 27 Millionen Einwohner mit Energie - rund um die Uhr. Fast 1.100 Mitarbeiter setzen sich an zahlreichen Standorten dafür ein, eine stabile, sichere und wirtschaftlich gerechte Stromversorgung zu gewährleisten.

Bis 2025 wird Amprion fast 10 Milliarden Euro in sein Übertragungsnetz investierten. Hauptanteilseigner sind deutsche Finanzinvestoren aus der Versicherungswirtschaft und Pensionskassen. Einen Minderheitsanteil hält die RWE AG.

Amprion befindet sich durch seine zentrale Lage in einer wichtigen Position auf dem Strommarkt. Über die Grenzen des eigenen Netzgebiets hinaus spielt Amprion eine bedeutende Rolle: Von den Unternehmensstandorten in Dortmund und Brauweiler bei Köln aus erfüllt das Unternehmen wichtige Funktionen in der Koordination der vier deutschen Regelzonen sowie im Bereich des internationalen Stromtransports. Amprion unterhält Kuppelleitungen zu neun ausländischen Übertragungsnetzbetreibern und kann damit die Wünsche europäischer Stromhändler mit höchster Transportsicherheit erfüllen. Diese Kapazitäten werden in den kommenden Jahren weiter wachsen.

50Hertz Transmission

Mehr als 40 Prozent der installierten deutschen Windenergieleistung kommen aus dem Netzgebiet von 50Hertz. Somit ist das Unternehmen nicht nur verantwortlich für die Stromversorgung von 18 Millionen Menschen, sondern auch für eine der größten Stromexportregionen Europas und ist Integrationsweltmeister für Strom aus erneuerbaren Energien.

Bei 50Hertz sind von acht Standorten aus rund 900 Mitarbeiter damit beschäftigt, für eine konstante Stromversorgung in ihren Regionen zu sorgen. Das Netzgebiet von 50Hertz erstreckt sich mit 109.360 km² über Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Vom Transmission Control Centre in Neuenhagen bei Berlin aus wird das 9.980 km lange Netz gesteuert und überwacht. Der Unternehmenssitz ist in Berlin. 50Hertz ist verantwortlich für den Netzanschluss der deutschen Windparks in der Ostsee. Der erste kommerzielle Offshore-Windpark in der Ostsee, EnBW Baltic 1, ist seit Mai 2011 offiziell in Betrieb.

Anteilseigner von 50Hertz sind der belgische Übertragungsnetzbetreiber Elia und der australische Infrastrukturfonds IFM Investors. 50Hertz ist Teil der internationalen Elia-Gruppe.

TenneT TSO

Von der dänischen Grenze bis zu den Alpen: Auf 140.000 km², rund 40 Prozent der Fläche Deutschlands, verlassen sich mehr als 20 Millionen Einwohner auf die Stromversorgung durch die TenneT TSO GmbH. Der TenneT-Konzern führt das Wissen und die Innovationskraft aus zwei Nationen zusammen: Seit Oktober 2010 ist die TenneT TSO GmbH die deutsche Tochter des niederländischen Übertragungsnetzbetreibers TenneT. Als erster grenzüberschreitender Übertragungsnetzbetreiber Europas verbindet der Konzern die Stromleitungen zwischen Deutschland und den Niederlanden und bemüht sich in der internationalen Zusammenarbeit um Know-how-Transfer - insbesondere im Offshore-Bereich.

10.700 km Höchstspannungsnetz werden von der TenneT TSO und ihren mehr als 2.900 Mitarbeitern betrieben, gewartet und weiterentwickelt. Das Netzgebiet erstreckt sich von Schleswig-Holstein, durch Niedersachsen und Hessen bis nach Bayern. Die Unternehmensleitung agiert von Bayreuth aus, weitere Betriebszentren befinden sich in Lehrte bei Hannover und in Bamberg. Die Überwachung der Stromnetze geschieht in den Schaltleitungen, die in Lehrte und Dachau, nahe München, angesiedelt sind. Hier werden Lastfluss- und Netzsicherheitsrechnungen sowie Strombedarfsprognosen erstellt. Diese sind die Grundlage für den sicheren Stromtransport quer durch Deutschland und eine stabile Netzfrequenz.

Die TenneT Offshore GmbH, ein Schwesterunternehmen, befasst sich mit allen Belangen der Anschlussleitungen auf See, während die TenneT TSO die Übertragung auf dem Land sichert.

TransnetBW

Rund 600 Mitarbeiter der TransnetBW GmbH behalten jeden Tag mehr als 3.200 km Höchstspannungsnetz auf über 34.600 km² im Blick. Die TransnetBW GmbH betreibt das Übertragungsnetz in Baden-Württemberg, das über zahlreiche Kuppelstellen in das nationale und europäische Verbundnetz integriert ist. An den Regelzonengrenzen ist es direkt mit den Netzen innerhalb Deutschlands sowie mit Frankreich, Österreich und der Schweiz verbunden.

Sitz der Unternehmenszentrale ist Stuttgart. Das eigentliche Herzstück des Unternehmens aber liegt in Wendlingen, nahe Stuttgart. Die Hauptschaltleitung der TransnetBW ist eine der modernsten Europas. Von dort realisiert das Unternehmen auch den bundesweiten Belastungsausgleich für die aus Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen gewonnene Strommenge.

Schnelles Wissen

n-1-Kriterium

Der Grundsatz der (n-1)-Sicherheit in der Netzplanung besagt, dass in einem Netz bei prognostizierten maximalen Übertragungs- und Versorgungsaufgaben die Netzsicherheit auch dann gewährleistet bleibt, wenn eine Komponente, etwa ein Transformator oder ein Stromkreis, ausfällt oder abgeschaltet wird. Das heißt, es darf in diesem Fall nicht zu unzulässigen Versorgungsunterbrechungen oder einer Ausweitung der Störung kommen. Außerdem muss die Spannung innerhalb der zulässigen Grenzen bleiben und die verbleibenden Betriebsmittel dürfen nicht überlastet werden. Diese allgemein anerkannte Regel der Technik gilt grundsätzlich auf allen Netzebenen. Im Verteilungsnetz werden allerdings je nach Kundenstruktur Versorgungsunterbrechungen in Grenzen toleriert, wenn sie innerhalb eines definierten Zeitraums behoben werden können. Andererseits wird in empfindlichen Bereichen des Übertragungsnetzes sogar ein über das (n-1)-Kriterium hinausgehender Maßstab angelegt, etwa, wenn besonders sensible Kunden wie Werke der Chemie- oder Stahlindustrie versorgt werden oder wenn ein Ausfall eine großflächigere Störung oder eine Gefahrensituation nach sich ziehen würde. Hier wird das Netz so ausgelegt, dass auch bei betriebsbedingter Abschaltung eines Elements und zeitgleichem Ausfall eines weiteren ((n-2)-Fall) die Netzsicherheit gewährleistet bleibt.

zum Glossar