03.03.19 - 20:36|Christoph M.|NEP
Betreff: zur Konsultation NEP 2030 (2019) 1. Entwurf

zur Konsultation NEP 2030 (2019) 1. Entwurf möchte ich folgende
Stellungnahme abgeben:

Will man ein ausfallsicheres Netz, muss dieses dezentral organisiert
sein und sich schnell und flexibel auf neue gegebenheiten einstellen
können. Das wird man mit Sicherheit NICHT erreichen, indem man
leistungsfähige (damit auch empfindliche) Verbindungen schafft, sondern
indem ein automatisches bidirektionales Stromhandelssystem für alle
(ASTROHS) installiert wird. Das zu organisieren ist wesentlich billiger
und effektiver als die geplanten HGÜs. Zudem erspart diese Art des
Managements teure und durchaus umweltbelastende Hausakkus. Diese werden
durch stromproduzierende Heizkessel aus preiswerter Massenproduktion
ersetzt. Statt Strom in Akkus zu lagern werden einfach Brennstoffe nicht
verheizt. Das ist ganz erheblich billiger, umweltverträglicher und
effizienter. Zudem sind damit auch sehr große Leistungsschwankungen von
Sonne und Wind überhaupt kein Problem. Weil mit ASTROHS im Falle von
viel Sonnen- und Windstrom vor allem erst mal sämtliche Wärmeprozesse
auf Elektroheizung umgeschaltet werden, wird der Strombedarf vor Ort so
hoch, dass für eine etwaige HGÜ nicht mehr viel übrig bleibt. Rechnen
Sie das bitte mal nach! Ich bin ihnen dabei gerne behilflich.

--
Mit freundlichen Grüßen
Christoph M.