03.03.21 - 20:25|Bürgerinitiative Megatrasse-Lech|NEP
NEP BI-Megatrasse-Lech:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend meine Stellungnahme zur Konsultation des:
Netzentwicklungsplan Strom 2035 (2021)

Auch dieser Netzentwicklungsplan bietet keine ausreichende Grundlage für einen Stromnetzausbau im Höchstspannungsnetz!

Gründe warum ich diesen Netzentwicklungsplan Strom ablehne:

Eine Energiewende kann und wird nicht im Höchstspannungsnetz statfinden,
sondern nur im Verteilnetz, auch bei der Gefahr einens Blackouts, ist ein
Höchstspannungsnetz nicht wirklich von Bedeutung, das ist und war immer schon so.

Speichertechnik ist das A und O der Energiewende mit erneuerbaren volatilen Energien, wie Wind- und Sonnen- Strom.
Auch wird nicht berücksichtigt was bei einem massiven Ausbau mit Windrädern und entsprechender Speichertechnik geschieht, weil schon die Politik mit Ihrer Gesetzgebung dies verhindert (10H).

Volkswirtschaftlich gesehen, geschieht der ganze überzogene geplante Netzausbau, jeglicher Gesetzlichen Grundlage, den vor dem Gesetz sind alle gleich laut Grundgesetz, aber die Kosten des überdimensionierten Netzausbaus, geht einzig und allein zu Lasten der Bevölkerung und kleinen PV-Anlagen die Nutzniser dieses NEP sind die Stromkonzerne und die Industriekonzerne!

Allein die Einschätzung der Übertragungsnetzbetreiber, Stromkonzerne und die
Forderung z. B. Der Münchner Stadtwerke, wir brauchen die Trassen weil wir unseren Windstrom aus dem Norden nach München bringen müssen,
ist kein Grundlage für den Bau der Süd-Ost-Trasse oder des Südlinks.

Weiter ist der gesamte NEP nur ein Instrument um den Europäischen Stromhandel zu forcieren und hat nie und nimmer was mit einer echten Energiewende zu tun.
Wie schon oben angesprochen findet diese im Verteilnetz also in der untersten Ebene der Stromnetze statt, also kein Anlass für einen NEP.

Mit freundlichen Grüßen

BI Megatrasse-Lech
Niederschönenfeld-Feldheim

Martin S.